• Aufenthalt
  • Medizin
  • Karriere
  • Unternehmen

Zentrallabor

Das Blut im Fokus

Das Städtische Klinikum Solingen verfügt über keine eigene Blutspendeeinrichtung, sondern bestellt Blutkonserven bei Blutbanken. Diese werden im Blutdepot aufbewahrt.

Die wichtigste und am häufigsten gebrauchte Konservenart ist das Erythrozytenkonzentrat (EK; Erythrozyt = rote Blutzelle), das bei Blutverlusten und mangelhafter Blutbildung u. a. für die ausreichende Sauerstoffversorgung der Körperzellen transfundiert wird. Aus diesen Konserven sind die weißen Zellen bis auf geringe Reste entfernt worden, um Ansteckungen, die durch Leukozyten vermittelt werden können (vermutlich auch BSE), zu vermeiden. Außerdem wird das Spenderblut auf die Erreger weiterer Infektionskrankheiten wie z. B. Hepatitis und AIDS untersucht. Die EKs sind nur sechs Wochen haltbar.

Um sicherzustellen, dass der Empfänger die passenden Erythrozytenkonzentrate erhält, wird seine Blutgruppe bestimmt und die dann ausgewählten EKs im Reagenzglas auf Verträglichkeit geprüft. Die Ergebnisse der Reaktions-Ausfälle werden zur Sicherheit von mindestens zwei Mitarbeitern abgelesen, ebenso wird bei den Blutgruppenbestimmungen verfahren. Unmittelbar vor der Transfusion überprüfen der Arzt bzw. die Ärztin am Krankenbett die Blutgruppe des Patienten erneut. Im Städtischen Klinikum Solingen wurden im Jahr 2016 auf diese sichere Weise über 4.100 EKs transfundiert.

Weitere Blutbestandteile, die vom Blutdepot ausgegeben werden, sind Plasma und Thrombozytenkonzentrate. Thrombozyten - auch Blutplättchen genannt - werden für eine funktionierende Gerinnung zur Verhinderung von Blutungen gebraucht. Plasma ist Blut ohne Zellen. Dieses wird tiefgekühlt oder gefriergetrocknet gelagert und erst unmittelbar vor dem Gebrauch in einem speziellen Wasserbad aufgetaut bzw. wieder aufgelöst. Es enthält Gerinnungsfaktoren und weitere wichtige Eiweiße.

Alle Vorgänge von der Spenderauswahl über die Blutuntersuchungen im Labor bis zur Transfusion sind sehr detailliert im Transfusionsgesetz und den Richtlinien der Bundesärztekammer geregelt. Damit das Vorgehen im Städtischen Klinikum Solingen diesen Vorgaben auch genau entspricht, sind ausführliche und sehr präzise Arbeitsanweisungen für alle Beteiligten schriftlich festgelegt worden.